Versöhnung über den Gräbern!

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail
so lautet das Motto des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für den diesjährigen Volkstrauertag.
zu den Bildern der Gedenkstunde

Der Volkstrauertag wurde 1919 vom „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ ins Leben gerufen. Die erste Gedenkstunde wurde 1922 im Reichstag abgehalten. Die Nazis wandelten ihn 1934 in einen gesetzlichen Feiertag um und nannten ihn „Heldengedenktag“...

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Volkstrauertag wieder in allen drei Besatzungszonen eingeführt und zur Abgrenzung zum Heldengedenktag auf das Ende des Kirchenjahres gelegt, da diese Zeit theologisch die Themen Tod, Zeit und Ewigkeit dominiert. Die erste zentrale Veranstaltung fand dann 1950 im Deutschen Bundestag statt.

Angelehnt an die Form der zentralen Gedenkstunde werden in allen Bundesländern und den meisten Städten und Gemeinden ebenfalls Gedenkstunden mit Kranzniederlegungen durchgeführt. Wie vielerorts wurde der heutige Volkstrauertag, angelehnt an die Form der zentralen Gedenkstunde, auch mit einer feierlichen Veranstaltung am Kriegerdenkmal in Emmerke begangen.

Der Ortsrat Emmerke mit Ortsbürgermeister Josef-Theodor Möller an der Spitze hatte die Veranstaltung organisiert und als Gastrednerin die Rektorin der Molitorisschule Harsum, Frau Giesela Gades gewinnen können. Frau Gades erinnerte an das unsägliche Leid und die Opfer der Kriege des letzten  Jahrhunderts. Sie wies aber auch darauf hin, dass in unserer modernen Zeit Krieg und Terror allgegenwärtig sind und durch machtpolitische Interessen initiiert werden.

Der Hinweis auf die wachsende Aggression in unsere Gesellschaft ist für sie im Rahmen des Volkstrauertages ebenso Thema. Sie fordert uns alle auf, im Rahmen unserer Möglichkeiten diesen negativen Strömungen entgegenzutreten und uns aktiv für den Frieden in der Welt und in unserem Umfeld  einzusetzen.

Ortsbürgermeister Möller hatte zuvor die Teilnehmenden an der Gedenkstunde begrüßt und an den Sinn und die Wichtigkeit dieses Opfergedenkens
begründet.
Umrahmt wurde die Veranstaltung und die obligatorische Kranzniederlegung von musikalischen Beiträgen des MGV St. Martinus und dem Musikzug der Gemeinde Giesen.
Die Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Emmerke, die auch die Ehrenwache stellte, trug ebenso wie die Abordnungen der Vereine dazu bei, der Gedenkstunde einen angemessenen und feierlichen Charakter zu verleihen.

In seinem Schlusswort zitierte Möller den ehemaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss, der seinerzeit sinngemäß dazu aufforderte, die Vergangenheit nicht zu vergessen aber genauso die Zukunft zu nutzen, um ähnlich schreckliche Ereignisse zu verhindern.

Das gemeinsame Singen der dritten Strophe der Nationalhymne ließ die Gedenkstunde nachdenklich ausklingen.
 
   
 

Ortsheimatpflege

Links & Listen

Route nach Emmerke

Bitte Startadresse eingeben:

Startadresse eingeben

Sobi_Mod