Realität ist eine Illusion, die durch Alkoholmangel hervorgerufen wird.

105 Jahre SV-Emmerke

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

2014-sv-emmerke-105SV Emmerke 47 webmaster

2014-sv-emmerke-105lMit einem ökumenischen Gottesdienst und einem ehrenden Gedenken an die Verstorbenen, erfolgte die Eröffnung der Feier zum 105-jährigen Bestehen des Sportvereins von 1909.

Die musikalische Einstimmung hatten „Die Martinis“ beim Gottesdienst, der gemischte Chor des Männergesangvereins Sankt Martinus beim Festakt sowie der Musikzug Giesen mit einem Platzkonzert. Bei der anschließenden Festveranstaltung konnte der erste Vorsitzende, Wilhelm Otte, mit Detlef Winter aus Sibesse, den Vorsitzenden des NFV-Fußball-Kreisverbandes Hildesheim und Monika Cammerer vom Turnkreis Hildesheim, auch Verbandsvertreter begrüßen.

2014-sv-emmerke-detlefwinter

Detlef Winters Gratulationseinstieg: „Ich begrüße sie als Fußballweltmeister“.
Er sah die Vereine wie den SV Emmerke als Basis dafür, dass am Beispiel Fußball solche Erfolge möglich sind, da Weltmeister nicht einfach geboren werden.






Bürgermeister Andreas Lücke gratulierte im Namen der Gemeindeverwaltung Giesen und sagte: „Vor 50 Jahren sei es undenkbar gewesen, dass ein Sorsumer dem Sportverein Emmerke, aufgrund der „sportlichen Feindschaften“, zum Jubiläum gratuliert. Aber, die Zeiten haben sich gewandelt, denn Ludwig Hahne hat dazu maßgeblich beigetragen“. Trotz der Feierstimmung forderte Lücke die Vereinsverantwortlichen auf, sich intensiv um den Zustand der Sportanlage zu kümmern und diese zu verbessern. Lücke: „Sorge bereitet mir der derzeitige Zustand der Sportanlage. Sorgt dafür, dass das Erbe von Platzwart Ludwig Hahne sich wieder so präsentiert, wie dieser einst in seiner Verantwortung war“.
Hintergrund der Forderung ist, dass es seit Jahresbeginn keinen aktuellen Platzwart im Verein gibt. Lücke weiter: „Wir wollen als Gemeinde helfen, aber in der Pflicht ist der Sportverein selbst“.

Vorsitzender Otte signalisierte in seiner Antwort, dass eine Verbesserung erfolgen werde.

Ortsbürgermeister Josef-Theodor Möller, stellte die Verantwortung des Vereins in der Kinder- und Jugendarbeit heraus, da immerhin die Hälfte der 760 Mitglieder, Kinder und Jugendliche seien. Diese wertvolle und wichtige Jugendarbeit werde aus Ortsratsmitteln, aktuell in diesem Jahr mit 2100 Euro unterstützt, so Möller.
Möller sah es als erwiesen an, dass der Sportverein in den 105 Jahren seines Bestehens, intensiv zur Dorfgestaltung beigetragen habe. Nachbarvereine aus Giesen, Hasede, Sorsum und Ahrbergen überbrachten ihre Grüße, wobei der Vorsitzende des SV Teutonia Sorsum, Martin Salland, klar feststellte: „Aus den ehemaligen Feindschaften sind Freundschaften und sportliche Zusammenschlüsse in Spielgemeinschaften geworden“.

Wilhelm Otte dankte Marianne und Martin Telgmann für die Nutzung der Maschinenhalle mit einem Präsent. Die örtlichen Vereine und Verbände, als Träger und Mitgestalter der Dorfgemeinschaft reihten sich in die Liste der Gratulanten mit ein.

Text und Fotos: Michael Sinai

2014-sv-emmerke105-dancefloorkids

Die Kids der Dancefloor-Gruppe des Sportvereins eröffneten den Festakt.


 

 

Gedenkstunde der Deutsch-Französischen Partnerschaft

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Gedenkstunde der Deutsch-Französischen Partnerschaft zum Massaker in Oradour sur Glane

Die Mitglieder der Deutsch Französischen Partnerschaft Chabanais Giesen e.V. haben zum Gedenken an das Massaker vom 10. Juni 1944 einen Kranz auf dem Chabanaisplatz in Emmerke niedergelegt.
Der Präsident des Vereins, Bernd Westphal, erinnerte in seiner Ansprache zum 70. Jahrestag an das schreckliche Massaker von Oradour sur Glane. „In diesem kleinen Ort in der Nähe unserer Partnerstadt Chabanais hatten Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet. Es ist unfassbar und nicht zu begreifen, was sich vor 70 Jahren dort zugetragen hat“ beschrieb Westphal die Ereignisse.

Die
Gedenkveranstaltung soll die Erinnerung wach halten, damit sich so etwas nicht wiederholt. Die seit über 40 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Chabanais und der Gemeinde Giesen, die sich zur Freundschaft zwischen Franzosen und Deutschen entwickelt hat, bildet das Fundament für eine friedliche Zukunft. „Wir werden Oradour sur Glane als Ort des Grauens und der Barbarei nicht vergessen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen“, sagte Bernd Westphal. Die Partnerschaft organisiert sehr erfolgreich jährliche Treffen von Erwachsenen und Jugendlichen aus Chabanais und der Gemeinde Giesen. 

Auch Emmerkes Ortsbürgermeister Josef Theo Möller erinnerte an das Leid von Krieg und Gewalt und mahnte zur Achtung der Menschenrechte. „Krieg darf nicht Mittel der Auseinandersetzung sein“, bekräftigte Möller.

_2014-DFP-02

_2014-DFP-01_2014-DFP-03_2014-DFP-04 
 



Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 17. Juni 2014 um 15:19 Uhr

 

Neuer Vorstand bei den Treckerfreunden

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Bei der Mitgliederversammlung der Emmerker & Himmelsthürer Treckerfreunde e.V. wurde am 13.04.2014 ein neuer Vorstand gewählt.  1. Vorsitzender ist Thorsten Giesecke, 1. Stellvertretender des Vorsitzenden  Thomas Graves, 2. Stellvertretender des Vorsitzenden Manfred Merkert, Kassiererin Silke Giesecke, stellver. Kassierer Winfried Kook, Schriftführerin Silke Merkert  und stellver. Schriftführer Johannes Bruns. Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde ein Ehrenrat gegründet. Als erstes Mitglied wurde Edmund Bögel ernannt.

Zweck des Vereins ist die Förderung der technischen Kunst und Kultur durch den Erhalt und Restaurierung historischer landwirtschaftlicher Fahrzeuge und landwirtschaftliche Geräte. Durch öffentliche Vorführungen oder Ausstellung sollen jüngere Generationen und allen Interessierten das Wissen zu den Maschinen vermittelt werden.

2014_treckerfreunde

Erste Reihe: Silke Giesecke, Thorsten Giesecke, Thomas Graves;
Zweite Reihe: Manfred Merkert, Johannes Bruns,
Dritte Reihe: Silke Merkert, Winfried Kook;
Vierte Reihe: Bernd Hülsmann (Gast) Erich Heupel (Gast), Edmund Bögel


 

Trauer um Theo Kreutzkam

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Im Alter von fast 68 Jahren ist mit Theodor (Theo) Kreutzkam, ein in Vereinen, Verbänden sowie für die Ortschaft ehrenamtlich engagierter Mitbürger, verstorben.

Der Verstorbene war seit 1964 aktiver Sänger im Männergesangverein Sankt Martinus. Als Vorsitzender stellte sich Theo Kreutzkam von 1996 bis 2008 in die Pflicht für den Männerchor, die Martinis und den Sängernachwuchs. Dank seiner Gestaltungskraft und Überzeugung fanden Chorkonzerte im Ambiente einer Fabrikhalle und auf bäuerlichen Gehöften statt. Für seine Sangesbrüder war es daher eine Verpflichtung, ihn 2009 zu ihrem Ehrenvorsitzenden zu ernennen.
Als Vorstandsmitglied war sein Rat auch im Kreissängerbund Hildesheim gefragt. Viele Veranstaltungen des Männergesangvereins zu besonderen Jubiläen trugen in der Organisation, Durchführung und Außendarstellung seine  Handschrift. Hierbei sah er sich nie als alleiniger „Hauptdarsteller“. Niemals verlor er dabei den finanziellen Blick für das Machbare derartiger Veranstaltungen. Seine Ideen und Kreativität und das „Ärmel hochkrempeln und zupacken“ fanden ihre Anerkennung ...

Weiterlesen...

 

Ortsarchiv in der Tonkuhle

Das Ortsarchiv der Ortsheimatpflege kommt im April in die Tonkuhle...

Das ist jetzt kein Aprilscherz, denn der Hildesheimer Lokalsender Radio Tonkuhle auf FM 105,3 plant eine Reportage über die kommende Austellung der Ortsheimatpflege zum Thema "Schule in Emmerke".

Der Bericht wird in der Sendung "Wir stellen uns vor" am 03.04.2014 zwischen 15:00 und  Uhr bis 16:00 Uhr ausgestrahlt. Thomas Muntschick von Radio Tonkuhle wird in der kommenden Woche das Ortsarchiv aufsuchen und mit dem Ortsheimatpfleger Wolfgang Greven den Bericht erarbeiten.
Durch Klick auf den folgenden Link können Sie dann auch hier mithören: Hier geht's zum Livestream (Internet-Radio)


 

Schule in Emmerke

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Ausstellung  der Ortsheimatpflege „Schule in Emmerke“

„Alles mit Gott! Die Schulstelle dahier ist wohl eine der ältesten deß ganzen Stiftes Hildesheim.“

Dies ist die Überschrift der Schulchronik von 1894, die vom Lehrer August Stolze geschrieben wurde.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Emmerker Schule von 1183 bis heute. Die baulichen Veränderungen werden durch Skizzen und Bilder veranschaulicht, die Entwicklung von der einklassigen Schule mit einer Handvoll Schülern zur modernen offenen Mittelpunktschule und heutigen Grundschule. Unterstützt wird dies durch eine Auflistung der Lehrer und Schulleiter, angefangen vom 1614 erwähnten Oppermann (Küster) Melchior Schlüterbusch bis zur aktuellen Schulleiterin.

Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Reihe von Schüler- und Klassenfotos aus der Zeit von 1896 bis heute, auf denen sich die Emmerker Schüler wiederfinden können.

Abgerundet wird alles durch die vielen Exponate, wie Schulutensilien, Schulheften, Zeugnissen, Schul- und Lehrbüchern der jeweiligen Epoche und Gegenstände des täglichen Lebens von Schülerinnen und Schülern. 

Die Ausstellung ist geöffnet an den Wochenenden
5.- 6. und 12.- 13. April 2014
jeweils von 13 - 18 Uhr
Ort: Ortsarchiv Emmerke, Hauptstraße 43.
2014-Schulfoto-1894-w 


 

 

Seite 2 von 7

Ortsheimatpflege

Links & Listen

Route nach Emmerke

Bitte Startadresse eingeben:

Startadresse eingeben

Sobi_Mod

Wetter

Umfrage

Was gefällt Ihnen an Emmerke